Definition Transport­verpackung

Versand & Transportverpackung

Definition – Was sind Transportverpackungen?

Transportverpackungen, häufig auch als Versandverpackungen bezeichnet, dienen dem Schutz einer Ware vor Beschädigungen beim Transport bzw. Versand. Sie können aus unterschiedlichen Materialien wie Wellpappe, Kunststoff, Holz oder Metall bestehen. Im Bereich der Ladungssicherung werden sie häufig miteinander kombiniert, z. B. Holz-Paletten, Wellpappe (Palettenzwischenlagen) und Stretchfolie.

Transportverpackung in 60 sec.

Unterscheidung von Versand- und Transportverpackung

Häufig wird als Synonym der Begriff Versandverpackung verwendet. Das Verpackungsgesetz (früher Verpackungsverordnung) unterscheidet diese Begriffe wie folgt:

  • Versandverpackungen fallen lt. Definition des Verpackungsgesetzes üblicherweise beim Endverbraucher an und werden anschließend über duale Systeme, z. B. Grüner Punkt, einer Verwertung zugeführt. Versandverpackungen sind z. B. Kartonagen (Pakete)
  • Transportverpackungen fallen in der Regel nicht beim Endverbraucher an. Sie gelten daher nicht als systembeteiligungspflichtige Verpackungen, sondern müssen von Herstellern und Vertreibern zurückgenommen werden. Transportverpackungen sind z. B. Stretch- oder Schrumpffolien, die gepackte Paletten zu einer Ladeeinheit bündeln.

Effektive und effiziente Transportverpackungen

Alle Arten von Verpackungen, von der Verkaufsverpackung über die Umverpackung bis zur Transportverpackung, sollten größtmöglichen Schutz bieten, möglichst wenig Ressourcen verbrauchen, wiederverwendet oder recycelt werden können und geringe Kosten verursachen.

Wofür verwendet man Transportverpackungen?

Transportverpackungen werden zur Sicherung von Ladungen beim Transport per LKW, Schiff, Schiene oder Flugzeug eingesetzt. Sie

  • schützen vor Beschädigung bei plötzlich auftretenden Kräften, B. starkem Bremsen, Seegang, Turbulenzen
  • verhindern elektrostatische Aufladung (ESD Verpackungen), B. bei sensiblen Elektronik-Komponenten,
  • bewahren vor Verschmutzung und Verunreinigung und sind
  • resistent gegen Witterungseinflüsse.

Welche Verpackungen werden für den Transport genutzt?

Für den Transport werden verschiedene Arten von Verpackungen im Sinne der Verpackungsverordnung (Verpackungsgesetz) zu einer Transport- oder Ladeeinheit zusammengefasst. Die Transportverpackung ist dabei sozusagen die sichernde Instanz:

  • Verkaufsverpackungen sind zur direkten Abgabe an den Endverbraucher bestimmt, B. FlaschenDosenTubenTüten
  • Umverpackungen, z. B. Traysoder Umkartons dienen der Bündelung von Verkaufsverpackungen
  • Ladehilfsmittel wie Euro-Norm-Paletten dienen dem Transport gestapelter Umverpackungen oder Verkaufsverpackungen (bei größeren Artikeln)
  • Transportverpackungen wie Stretchfolie werden um die auf der Palette gepackte Ladeeinheit gewickelt. Sie sorgen für hohe Stabilität, leichte Handhabung und sichere Logistik.

Woran erkennt man eine gute Transportverpackung?

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten für Transportverpackungen und -sicherungen. Generell gilt es, folgende Faktoren miteinander in Einklang zu bringen:

  • größtmöglicher Produktschutz
  • geringste Kosten
  • geringer Rohstoffverbrauch
  • geringer Verpackungsaufwand
  • einfaches Handling beim Be- und Entladen
  • leicht zu recycelnde Verpackungsmaterialien
  • leichte Rückführung der Verpackung in den Wertstoffkreislauf

Wie findet man eine effiziente, nachhaltige und sichere Transportverpackung?

Man kann auf bewährte Verpackungskonzepte zurückgreifen oder sich individuell von Unternehmen beraten lassen, die auf Verpackungsberatung und -optimierung spezialisiert sind. Wenn individuelle Lösungen für besonders schwierig zu sichernde Güter gefunden werden müssen, sollte man auf Unternehmen mit eigener Verpackungsprüfung setzen. Gleiches gilt, wenn man seinen bisherigen Prozess der Verpackung einer Sicherheits- und Wirtschaftlichkeitsprüfung unterziehen möchte oder Verpackungen auf dem Weg vom Vertreiber zum Kunden bzw. Endverbraucher schon häufig Schaden genommen haben.

Was sind bewährte Transportverpackungen?

Es gibt eine Fülle an Transportverpackungen für lose und verpackte Waren, große und kleine Packgüter, weshalb man unmöglich alle auflisten kann. Die konkrete Transportverpackung richtet sich immer nach dem jeweiligen Einsatzzweck. Die folgenden Beispiele zeigen bewährte Kombinationen von Lademitteln bzw. Ladehilfsmitteln (z. B. Europaletten, Container, Gitterboxen, Big Packs) und Transportverpackungen (z. B. Stretchfolie, Schrumpffolie) für den sicheren Transport.

Transportverpackung – Beispiele

Heterogene Ladeeinheiten

Beispiel: Kommissionierte Waren mit einzelnen Verkaufsverpackungen und Umverpackungen unterschiedlicher Größe werden auf Paletten zu individuellen Ladeeinheiten gepackt.

  • Umwickelung mit Stretchfolie
  • Sicherung mit Schrumpffolie (nicht für hitzeempfindliche Güter)

Homogene Ladeeinheiten

Beispiel: Kartonagen mit gleichen Packmaßen, Eimerwaren oder Getränketrays werden auf Paletten zu stabilen Einheiten gepackt. Zwischenlagen schaffen zusätzliche Stabilität

  • Sicherung mit Stretchfolie oder Stretchhaube
  • Fixierung mit Schrumpfhaube oder Schrumpffolien

Transport loser Waren

Bei losen Waren werden u. a. verschiedene Mehrwegsysteme eingesetzt. Bekanntestes Beispiel sind Getränkeflaschen. Darüber hinaus gibt es auch für Schüttgüter und lose Waren, die schmutzunempfindlich sind, individuelle Lösungen

  • Flaschen, Fässer, Tanks für Flüssigkeiten (beim Transport auf Paletten ggf. zusätzliche Sicherung durch Umwickelung mit Stretchfolie)
  • Euro-Gitterboxen (Gibo), z. B. für Güter des Baustoffhandels
  • Big Packs, z. B. für Baustoffe, Erden
  • Ifco-Mehrwegkisten, z. B. für Lebensmittel

Was sind umweltfreundliche Transportverpackungen?

Für Hersteller wie für Vertreiber von Waren gewinnen ökologisch nachhaltige Verpackungen zunehmende Bedeutung. Daher sollten alle auf dem Distributionsweg genutzten Verpackungen (Verkaufsverpackungen, Umverpackungen, Transportverpackung) wiederverwendet oder einer sinnvollen Verwertung bzw. einem Recycling zugeführt werden können. Umweltfreundlich sind Transportverpackungen, wenn

  • sie möglichst aus regenerierten oder nachhaltigen, ggf. biobasierten Rohstoffen bestehen
  • für ihre Herstellung wenig Energie benötigt wird,
  • sie wiederverwendet werden können oder
  • mit vertretbarem Aufwand recycelt werden können oder
  • ihre Entsorgung die Umwelt möglichst wenig belastet
  • und wenn sie gleichzeitig einen sicheren Transport und Schutz der Ware gewährleisten.

Wie werden Transportverpackungen entsorgt?

Transportverpackungen unterliegen nach Definition der Verpackungsverordnung bzw. des Verpackungsgesetzes nicht der Systembeteiligungspflicht. Sie werden nicht durch duale Systeme gesammelt wie Verkaufsverpackungen, die beim Endverbraucher anfallen. Für Transportverpackungen gilt: Sie müssen von Erstinverkehrbringern und Vertreibern zurückgenommen werden. Aus ökologischen Gründen sollte man daher auf nachhaltige, wiederverwendbare oder recycelfähige Lösungen setzen. Detail-Informationen zur Rücknahme und Entsorgung von Verpackungen finden Sie auf der Website der „Zentralen Stelle Verpackungsregister“.

    Rückruf vereinbaren







    * Pflichtfeld

    Haben Sie Fragen zu Verpackungen?

    Diese Folie kann auch nachhaltig produziert werden.
    • 100% recyclingfähig
    • Biobasiert aus Tallöl
    • Rezyklat aus gebrauchten Folien
    Mehr Infos